Suche / Archiv


Erweiterte Suche

30. Jahrgang Heft 8 August 2009

Interview - unsere beruflichen Partner über uns
Prof. Dr. Egid Strehl, Freiburg


Übersichten
Lutz Vogel, Ostfildern
30 bis 31. August 2008, Basel

Im Rahmen des Weltkongresses für Pharmazie und Pharmazeutische Wissenschaften 2008 in Basel, veranstaltet von der Fédération Internationale Pharmaceutique (FIP), verabschiedeten Delegierte aus 84 Ländern ein zurzeit aus 75 Statements bestehendes Konsensuspapier für die Krankenhauspharmazie. Dieses internationale Dokument beschreibt Ziele, Aufgaben, Verantwortlichkeiten der Krankenhausapotheker sowie die dazu notwendigen Voraussetzungen. Damit wurde eine wertvolle Möglichkeit geschaffen, sich in der politischen Diskussion auf eine international gültige Orientierung für die Krankenhauspharmazie berufen zu können.

Schlüsselwörter: FIP-Consensus–Statements, Future of Hospital Pharmacy, global perspective on hospital pharmacy

Consensus Statements

On occasion of the annual world congress of pharmacy and pharmaceutical sciences 2008 in Basel, organized by the Fédération Internationale Pharmaceutique (FIP), delegates from 84 countries decided on a consensus document now containing 75 statements on hospital pharmacy. This document specifies goals, tasks, responsibilities and necessary provisions for the hospital pharmacist. In this way an internationally approved paper as further reference on the perspective of hospital pharmacy had been created.

Keywords: FIP-Consensus-Statements, future of hospital pharmacy, global perspective on hospital pharmacy

Krankenhauspharmazie 2009;30:391–6.



Guido Bisping, Doris Wenning, Wolfgang E. Berdel, Joachim Kienast und Martin Kropff, Münster
Bortezomib, Thalidomid und Lenalidomid

Neue Substanzen haben in den letzten Jahren bei der Behandlung des multiplen Myeloms (MM) einen festen Stellenwert erreicht [1–3]. Hierzu gehören der Proteasom-Inhibitor Bortezomib (Velcade®) sowie das anti-angiogen wirksame Thalidomid (Thalidomid PharmionTM bzw. Thalidomid CelgeneTM) und sein Strukturderivat Lenalidomid (Revlimid®) aus der Gruppe der immunmodulatorischen Substanzen (sogenannte IMiDs – immunomodulatory drugs) [4–7]. Bei differenziertem Einsatz verbessern diese Substanzen Therapieansprechen und Überleben signifikant [8–11]. Sie werden bei der Behandlung des multiplen Myeloms sowohl in der Kombination mit klassischen anti-myelomatösen Medikamenten (wie Dexamethason, Anthracyclinen, Melphalan, Cyclophosphamid) im Rahmen der Induktionstherapie oder in der Rezidivsituation eingesetzt als auch (vornehmlich im Rahmen der Erhaltungstherapie) als Monotherapie angewendet [12]. Im Folgenden werden Wirkungsweise von Bortezomib, Thalidomid und Lenalidomid, Applikation, Zulassungsstatus, klinische Anwendung in der Primärtherapie und in der Rezidivsituation sowie Nebenwirkungsspektrum beim multiplen Myelom näher erörtert.

Schlüsselwörter: Bortezomib, Thalidomid, Lenalidomid, multiples Myelom, autologe Stammzelltransplantation, allogene Stammzelltransplantation, zytogenetische Risikofaktoren

New aspects for the treatment of multiple myeloma

Treatment paradigms for the management of multiple myeloma (MM) have recently been changed with the introduction of two new classes of agents - immunomodulatory drugs (IMiDs) and proteasome inhibitors. These novel agents, bortezomib, thalidomide, and lenalidomide represent a new armamentarium for myeloma treatment that affect both specific intracellular signaling pathways and the marrow microenvironment. The proteasome inhibitor bortezomib has been shown to be active either alone or in combination in the frontline setting, with high response rates and consistently high rates of complete response. Combination regimens including the IMiDs, thalidomide or lenalidomide, have also demonstrated substantial activity in both relapsed and frontline settings. Bortezomib is approved for the treatment of relapsed multiple myeloma. In addition, bortezomib in combination with melphalan and prednisone is licensed for patients not eligible for high dose chemotherapy and subsequent stem cell transplantation. Thalidomide plus melphalan and prednisone is approved as frontline treatment regimen in MM for patients older than 65 years or for those not qualifying for high dose chemotherapy. Recently, the thalidomide derivative lenalidomide has been approved - in combination with dexamethasone - for the treatment of patients who have received one prior therapy. Regimens incorporating bortezomib, thalidomide, lenalidomide, and other novel agents, together with commonly used conventional drugs, represent a promising future direction in MM treatment. The inclusion of these novel agents into transplant-based treatment protocols has improved patient outcome, too. At present, further investigation is required to assess the safety and activity of combinations integrating these other novel agents. New protocols are increasingly based on preclinical evidence of synergy. This review highlights clinical data available from key studies of these drugs in the treatment of newly diagnosed and advanced multiple myeloma.

Keywords: Bortezomib (Velcade®), Thalidomid, Lenalidomid (Revlimid®), multiple myeloma, autologous stem cell transplantation, allogeneic stem cell transplantation, cytogenetic risk factors

Krankenhauspharmazie 2009;30:397–409.



Wilfried von Eiff, Münster

Bis zu 35 % aller patientenschädigenden Ereignisse im Krankenhaus gehen auf Medikationsirrtümer zurück. Die Konsequenzen für den betroffenen Patienten reichen von Übelkeit und Erbrechen über befristete Gesundheitsbeeinträchtigungen, Ertragen von Zusatztherapien, Liegezeitverlängerungen bis hin zu dauerhaften Gesundheitsschäden oder gar dem Tod des Patienten. Für das Krankenhaus entstehen ungeplante Zusatzkosten aufgrund notwendiger Gegentherapien, Liegezeitverlängerungen und negative Kommunikation unzufriedener Patienten. Die Folgekosten von Medikationsirrtümern werden in den USA auf über 2 Mrd. Dollar geschätzt. Über durch Arzneimittel verursachte Todesfälle gibt es keine gesicherten Daten. Für Deutschland kursieren Zahlen über vermeidbare Todesfälle in Krankenhäusern von jährlich mindestens 160 bis über 3 000, in US-Krankenhäusern sind es systematischen Schätzungen zufolge 1 500 bis 7 000 Menschen pro Jahr. Das Centrum für Krankenhausmanagement (Universität Münster) kommt auf Zahlen zwischen 0,015 und 0,019 % aller im Krankenhaus aufgenommenen Patienten, die durch einen Medikamentenirrtum in deutschen Krankenhäusern versterben; dies entspricht etwa 2 550 Patienten. Wesentliche Quellen für Medikationsfehler sind Arzneimittelkomplexität, mangelnde Präparatkenntnis der Ärzte und eine fehleranfällige Arzneimittellogistik. Der Einsatz klinischer Pharmazeuten und ein dezentrales Unit-Dose-System in Verbindung mit elektronischen Versorgungsschränken und komplementärer Medikationsverordnungs-Software (CPOE = Computerized physician order entry system) können zur nachhaltigen Reduktion von Medikationsfehlern mit nachteiligem Ausgang (Adverse drug event) beitragen.

Schlüsselwörter: Adverse drug event, Medikationsfehler, therapeutische Unit-Dose, elektronische Versorgungsschränke, Arzneimittelanamnese, patientenorientierte Arzneimittelversorgung, RFID/Barcode, automatische Bestandsprüfung und Bestellauslösung, Risikomanagement.

Quality management – drug logistic and pharmacotherapy as critical success factors

Up to 35 % of adverse events in hospitals are caused by medication errors. Possible consequences for the patient vary from nausea and vomiting to restricted impairment of health, additional therapies, increased length of stay, permanent health problems and death.

The hospital has to face unscheduled additional costs due to the need of additional therapies, an increase of length of stay and unfavourable external communication by displeased patients.

The follow-up costs of medical errors can be estimated with more than US$ 2 billion p.a.

Current research has yet not offered reliable estimations about the number of deaths by medication errors. In Germany, 160 to 3 000 preventable deaths in hospitals are assumed; in US-Hospitals this number ranges from 1 500 to 7 000 annually.

A recent study by the Centre for Hospital Management (CKM) of the University of Muenster revealed that the number of hospital admitted patients in Germany who died due to a medication error ranges between 0,015 and 0,019 percent. This equals with approximately 2.550 patients per year.

The main sources for medication errors can be seen within the increasing complexity and interactions between different pharmaceuticals, insufficient pharmaceutical knowledge of physicians and an error-prone logistic process for pharmaceuticals.

Clinical pharmacists, local unit-dose-systems connected with electronic cabins and a CPOE (Computerized physician order entry system) can reduce medical errors and adverse events.

Key words: Adverse drug event, medication error, therapeutic unit dose, electronic cabins, drug anamnesis, patient-centred drug administration, automatic stock control and ordering, risk management.

Krankenhauspharmazie 2009;30:411–5.



Serie

In einem Geschmacks-Mischkarton mit Trinknahrung fällt auf, dass es sich bei einigen der enthaltenen Trinkpäckchen um Produkte mit Ballaststoffen („fibre“), bei anderen jedoch um Produkte ohne Ballaststoffe handelt. Im Lager auf der Station stehen nach Auspacken des Mischkartons unterschiedliche Produkte unsortiert zusammen.



ADKA intern
Dr. Norbert Ohem, Frankfurt (Oder)
Ausschuss für Arzneimittelherstellung und Analytik


Referiert & kommentiert
Mehr Sicherheit durch Sekundärverpackung

Der OncoSafe®/NeoSafe® ist ein transparenter bruchfester auslaufsicherer Behälter aus Polypropylen /Polyethylen. Das Sekundärbehältnis wurde entwickelt, um die am Warenfluss und in der Zytostatikaherstellung beteiligten Personen vor einem Kontakt mit Zytostatika beispielsweise durch Bruch oder Auslaufen zu schützen. Wir sprachen mit Herrn Dr. Kittlaus, Mitglied des Ausschusses für Arzneimittelverpackung des Bundesverbands Deutscher Krankenhausapotheker (ADKA) e. V., der an der Entwicklung des OncoSafe®/NeoSafe® beteiligt war.



Dr. Brigitta Schreiber, München
Immunchemotherapie rezidivierter und metastasierter Kopf-Hals-Tumoren

Am 31. März 2009 trafen sich auf Einladung der Firma Merck Serono GmbH die onkologisch tätigen Krankenhausapotheker sowie die pharmazeutisch-technischen Assistent(inn)en aus dem Großraum München zu einer Fortbildungsveranstaltung, die in Kontinuität zum früheren Münchner onkologischen Stammtisch stand.



Dr. Tanja Liebing, Stuttgart
RE-VOLUTIONTM-Studienprogramm mit Dabigatran

Dabigatran erhielt am 27. März 2008 von der EMEA die Zulassung zur Primärprävention thromboembolischer Ereignisse bei Erwachsenen nach einer elektiven Hüft- oder Kniegelenkersatz-Operation. In den beiden zulassungsrelevanten Phase-III-Studien RE-MODEL und RE-NOVATE wurde die Nichtunterlegenheit von Dabigatran in Wirksamkeit und Sicherheit gegenüber der Standardtherapie mit Enoxaparin gezeigt. Derzeit wird Dabigatran in einem weltweiten Studienprogramm in vier Indikationen auf Wirksamkeit und Sicherheit geprüft. Das Studienprogramm wurde im Rahmen einer von Boehringer Ingelheim veranstalteten Pressekonferenz, am 9. September 2008 in Berlin vorgestellt.



Reimund Freye, Baden-Baden
Neue Therapieempfehlungen mit Rücksicht auf Resistenzen

Neben den zunehmenden Antibiotika-Resistenzen werden in Krankenhäusern – insbesondere auf der Intensivstation – ebenfalls immer öfter Pilzspezies angetroffen, die sich bestimmten antimykotischen Interventionen entziehen. Auf einem Satellitensymposium der Firma MSD auf dem 19. Symposium Intensivmedizin und Intensivpflege am 19. Februar 2009 in Bremen stellten Experten neue Leitlinien vor, die dieser Resistenzsituation Rechnung tragen.



Dr. Ellen Jahn, Frankfurt/M.
Chronobiologie führt zu neuen Behandlungskonzepten

Mit einer neuartigen Wirkstoffformulierung werden Erkenntnisse der Chronobiologie in therapeutische Realität umgesetzt. Die Lodotra®-Tablette, die zur Behandlung der rheumatoiden Arthritis, insbesondere bei Morgensteifigkeit zugelassen ist, enthält Prednison in neuer Galenik: der Wirkstoff wird vier Stunden nach der Einnahme vollständig freigesetzt. Daten zu diesem neuen Präparat wurden im Rahmen einer Einführungspressekonferenz der Firma Merck am 2. April 2009 in Frankfurt am Main vorgestellt.