Procalcitonin-gesteuerte Antibiotikatherapie in der Intensivmedizin


Ein narrativer Review auf Basis eines klinischen Fallbeispiels

Veröffentlicht am: 02.04.2020

Andreas Hohn, Köln, Bernhard Heising, Jan-Karl Schütte, Olaf Schroeder und Stefan Schröder, Düren

Die Steuerung der Dauer einer antibiotischen Therapie bei kritisch kranken Patienten mit bakteriellen Infektionen kann durch den Biomarker Procalcitonin (PCT) unterstützt werden. Die Anwendung von PCT wird in den internationalen Sepsis-Leitlinien und in den deutschen Leitlinien zur Sicherung rationaler Antibiotika-Anwendung im Krankenhaus empfohlen. Verschiedene Studien und Metaanalysen konnten die effektive Verkürzung der antibiotischen Therapiedauer durch Anwendung von PCT-Protokollen ohne negative Effekte für das klinische Outcome der Intensivpatienten zeigen.

Schlüsselwörter: Procalcitonin, Sepsis, Antibiotikatherapie, Antibiotic Stewardship

Krankenhauspharmazie 2016;37:310–4.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der KPH zugänglich.

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber KPH-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt:
Nach erfolgreicher Registrierung können Sie sich mit Ihrer E-Mail Adresse und Ihrem gewählten Passwort anmelden.

Jetzt registrieren