Medikationsfehler

UAW: Rezidivierendes Erbrechen bei einer herztransplantierten Patientin


Dr. Gesine Picksak, AMTS-Beauftragte der ADKA

Ärzte und Patienten erkennen häufig nicht den Zusammenhang zwischen der Einnahme eines Arzneimittels und einer auftretenden Nebenwirkung, deuten diese häufig als neues Symptom. Auch eingeschränkte Organfunktionen werden ebenfalls nicht als solche beachtet und können so das Auftreten von unerwünschten Wirkungen durch fortgeführte Dosierungen triggern. Dies führt nicht selten zu einer falschen Verordnung und damit einer persistierenden Symptomlast (hier: rezidivierendes Erbrechen).

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der KPH zugänglich.

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber KPH-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt:
Nach erfolgreicher Registrierung können Sie sich mit Ihrer E-Mail Adresse und Ihrem gewählten Passwort anmelden.

Jetzt registrieren